About us

© Julia Schwendner

Music Women Germany – das erste bundesweite Netzwerk für alle Musikfrauen* in Deutschland ist da. Egal, ob Artist, Business, Media oder Tech – von der Dirigentin, Managerin, Unternehmerin, Musikerin, Produzentin bis zur Technikerin, allen Frauen aus der Musikbranche soll Qualifikation, Vernetzung, Präsenz, Teilhabe und Empowerment geboten werden. 

Als unabhängige Dachorganisation der regionalen 16 Ländernetzwerke (teilweise in Gründung) zur Förderung, Vernetzung und Sichtbarmachung von Frauen* in der Musikwirtschaft, aber auch bestehenden Netzwerken in Deutschland wurden die Music Women Germany am 19.09.2019 auf dem Reeperbahnfestival gegründet. Mit an Bord ist auch die erste bundesweite Datenbank aller Musikfrauen*. 

Ziel der neuen Plattform www.musicwomengermany.de mit integrierter Datenbank ist die Förderung von Geschlechtergerechtigkeit und Teilhabe der Musikfrauen, und zwar nachhaltig durch alle Stufen der Professionalität, des Alters und unabhängig der Herkunft. Die lokale Musikkultur und -wirtschaft vielfältig, divers, digital und vernetzt zu gestalten, um die berufliche Zugangsgerechtigkeit von Frauen ins Musikgeschäft zu erreichen, ist unsere Motivation. 

Die Trägerschaft für die bereits gegründeten regionalen Netzwerke haben dankenswerter Weise folgende engagierte Institutionen übernommen: Die Berlin Music Commission hat die Trägerschaft für die regionale Zweigstelle des Landes Berlin musicBwomen übernommen. RockCity Hamburg ist Träger für die regionale Zweigstelle des Landes Hamburg musicHHwomen. Die Popakademie in Mannheim trägt die musicBWwomen und die c/o pop ist mit der popnrw in Trägerschaft für die Zweigstelle musicNRWwomen. Die Trägerschaft für die Music Women Germany liegt beim BV POP. Für die Idee, das Konzept und die Umsetzung des Projekts ist Andrea Rothaug in Kooperation mit RockCity Hamburg verantwortlich.

Dank einer Förderung der Freien und Hansestadt Hamburg, GEMA, Roskilde Foundation und RockCity Hamburg e.V. konnte in Hamburg eine Beratungsstelle für Musikfrauen* eingerichtet werden. Seit September 2019 steht die Music Women Germany Initiatorin Andrea Rothaug, zwei Mal im Monat eine zweistündige Beratung (von 16 bis 18 Uhr) in den Geschäftsräumen von RockCity Hamburg e.V., Sternstraße 4, 20357 Hamburg zur Verfügung. Eine vorherige Terminvereinbarung mit dem zu besprechenden Inhalt ist gewünscht. Bei Interesse können sich die Akteur_innen hier per E-Mail mit ihren Belangen melden. Auf folgende individuelle Situationen und Bedürfnisse wird bei der Beratung eingegangen:

·        Vernetzung; Unterstützung und Beratung bei Karriereplanung
·        Beratung zu individuellen Herausforderungen / Erfahrung im Berufsalltag im Music Biz
·        Vermittlung an Branchenexpert_innen zu spezifischen Themen wie Finanzierung, PR & Marketing, GEMA/GVL, Förderprogramm, Gründung u. Ä.

 Zusätzlich wird das Music Women Germany Board sowie die Ambassadoras, aus verschiedenen Bereichen der Musikwirtschaft, das Netzwerk repräsentieren.  

Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien und die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Music Women Germany – the first nationwide network and database for women* in all areas of the music industry in Germany has arrived! Regardless if you are an artist, in business, media or tech - whether you are a conductor, manager, entrepreneur, musician, producer or technician, all women* working in the music industry are offered possibilities for qualification, and participation in networking events for career development and empowerment.

Music Women Germany was founded the 19th of September 2019 at the Reeperbahn Festival as an independent umbrella organisation for the 16 regional networks - (still in development) located in each federal state for the support, connection and representation of women* in the music industry, as well as connecting with existing networks within Germany. The Music Women Germany organisation  has developed a nationwide database for all women* in the music community.
 
The goal of the new platform www.musicwomengermany.de and its integrated database is to achieve gender equality and the participation of women* working in music at every level, for every age and regardless of their background. Music Women Germany acts as a source for connecting and creating with women* in the music industry. Our motivation is to create a diverse, intersectional, digital and linked-up local music culture and economy in order to achieve women*'s equal access into the music business.
 
The following committed institutions have thankfully taken over the sponsorship of the local networks that have already been established: The Berlin Music Commission has assumed responsibility for the regional branch office of Berlin musicBwomen. RockCity Hamburg is responsible for the regional branch office of Hamburg musicHHwomen. The Popakademie in Mannheim carries the musicBWwomen and c/o pop, together with popnrw, is responsible for the musicNRWwomen branch. Musikland Niedersachsen is responsible for the musicNDSwomen and the sponsorship for Music Women Germany is taken over by BV POP.
 
Thanks to the support of the Free and Hanseatic City of Hamburg, GEMA, Roskilde Foundation and RockCity Hamburg e.V., an advisory body for women* in music was set up in Hamburg. Since September 2019, Music Women Germany initiator Andrea Rothaug has been available for a two-hour consultation (‪from 4 p.m. to 6 p.m.) at the office of RockCity Hamburg e.V. ,‪Sternstrasse 4, 20357 Hamburg twice a month. A prior appointment with the content to be discussed is desired.
 
In addition, the Music Women Germany Board and the Ambassadors from various areas of the music industry will represent the network.  Supported by Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien and Initiative Musik gGmbH with project funds from the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.